Videos „Carlos André Cooking for Friends auf Sylt“

Video

Video

Carlos André
Cooking for Friends

Sylt, Deutschland

13.-15. Oktober 2017



Ein Leben für die Leidenschaft


Christine Neubauer, Bernhard Bettermann, Francis Fulton-Smith, Bruno Eyron, Heinz Hoenig, Janina Hartwig und Natascha Ochsenknecht erobern die Kultinsel Deutschlands

Sylt begeisterte schon immer mit einem ganz eigenen Charakter: Kilometerlanger feiner Sandstrand, tosende Brandung, stilles Wattenmeer – und in der Luft schwebt immer ein Hauch Chic, Noblesse, Champagnerlaune und Zigarrenduft. Sylt mit seiner grandiosen Naturlandschaft, der rauen und sensiblen Seele, die so viele Menschen in den Bann zieht, ist Mythos, Kult und Leidenschaft. Für die Kenner ist die Königin der Nordsee einfach nur „die Insel“. „Ohne Leidenschaft könnte ich gar nicht leben. Ich finde die Leidenschaft gehört mit zum Leben, um die Dinge zu spüren, die Momente genießen zu können, und so ist es auch auf Sylt“, schwärmt Janina Hartwig, während sie sich vom Walter’s Hof auf Kampen auf den Weg durch die Dünen zum Strand machte. „Die salzige Luft zu spüren, die Winde zu spüren, das Meer zu spüren, das bedeutet für mich Leidenschaft. Ohne Leidenschaft kannst Du es nicht aufnehmen, und das bedeutet für mich Freiheit.“

Carlos André Cooking for Friends auf Sylt

Gemeinsam mit ihren Kollegen Christine Neubauer, Bernhard Bettermann, Francis Fulton-Smith, Bruno Eyron, Heinz Hoenig und der Designerin und Fotografin Natascha Ochsenknecht nahm sie am ersten Kochkurs ihres Lebens teil. Als Gast des Kultlabels „Carlos André Cooking for Friends“, das erstmals auf Sylt stattfand. Der Königin der Nordsee kann man sich einfach nicht entziehen. Francis Fulton-Smith, der trotz intensivem täglichen Dreh für Dr. Kleist in Eisenach – die neue Staffel beginnt am 7. November – unbedingt die Insel genießen wollte, wechselte für zwei Tage in den Porsche und schloss sich dem abwechslungsreichen Erkundungs- und Genussprogramm an: „Ich habe hier wunderbare Freunde, die mich zu Hummeressen und anderen lukullischen Abenden einladen, die man hier einzigartig verbringen kann in diesem dramatischen Ambiente, wo die Naturgewalten aufeinandertreffen, wo die Gezeiten den Lebensrhythmus bestimmen. Wie Ebbe und Flut kommt die positive Energie zu einem zurück und man geht wieder beseelt von dieser Insel weg“.

Carlos André Cooking for Friends auf Sylt

Für seine deutschen Fans hat der geborene Engländer das Buch „Loving se Germans“ geschrieben, das humorvoll damit spielt, dass viele Deutsche das „th“ nicht aussprechen können, und natürlich geht es auch um die Küche und die Zigarre, die der passionierte Zigarrenraucher erstmals mit 16 in England geraucht hat: „Da kommt es vermutlich ja auch her, wenn man das Rauchen vom Begriff des Smokings ableitet. Damals hat man sich zu jedem Essen umgezogen und der Smoking, den wir heute noch kennen, ist ein Rudiment der Kleidung, die man angezogen hat, um sich in die Kaminzimmer zurückzuziehen, eine Zigarre zu rauchen und einen guten Portwein oder einen Dessertwein zu trinken. So eine gute Zigarre braucht in der Regel, wenn es nicht so windig ist wie hier, mindestens eine Stunde und vierzig Minuten. Das kann man nicht so zwischendurch machen, es ist ein Genussmoment und so wie hier mit 8 verschiedenen Tabaken und einem speziellen Deckblatt, ich glaube es ist ein H 2000 Ecuador, ein wunderbarer Genuss, wie dieser Herbsttag heute.

Carlos André Cooking for Friends auf Sylt

Die Leidenschaft zur Zigarre und die Freude am Genuss, den man anderen bereitet, schaffen die Atmosphäre, aus der Besonderes entsteht: im November wird die Carlos André Collector’s Cut N° 1 Passion in den Handel kommen – die erste Edition der neuen Carlos André Collector’s Cut-Linie. Diese auf 500 aufwendige, elegante Holzschatullen mit je 10 Zigarren limitierte Premium-Longfiller – jede einzelne handgerollt mit viel Gefühl – ist benannt nach dem jüngsten Spross des deutschen Familienunternehmens Arnold André. Gefertigt aus edlen, handsortierten Tabaken im jüngsten der eigenen Werke in Santiago de los Caballeros in der Dominikanischen Republik. „Man braucht nichts von Zigarrenkompositionen zu verstehen, um die Poesie dieser Passion nach wenigen Zügen zu begreifen“, so Petra Lindenschmidt, Vice President Arnold André Dominicana und verantwortlich für diese neue, exquisite Produktlinie, „wohl aber vom Genießen!“

Carlos André Cooking for Friends auf Sylt

Es gibt viele berühmte Köche auf der knapp 100 Quadratkilometer großen Insel, die einst von den Engländern besetzt war und als kleines Paradies für gutes Essen gilt. Einer ist zum Beispiel Holger Bodendorf vom Landhaus Stricker, der andere Ulrich Person, Küchenchef des Relais & Châteaux Stadt Hamburg in Westerland, der zwischendurch der illustren Truppe ein exklusives Champagner-Duval Leroy-Lunch servierte. Der berühmteste ist der Zwei-Sterne-Koch Johannes King, der vor vielen Jahren dem Charme der Insel vollkommen erlegen ist und sich hier ein eigenes Königreich geschaffen hat. Sein Söl’ring Hof, in dem der Carlos André Cooking for Friends-Kochkurs stattfand, liegt direkt auf dem Dünenkamm von Rantum. Von Friesenschnitten mit Tabakpflaumen, über Tatar von der Meeräsche bis zum gepickelten King-Gemüse gab das sympathische Kochgenie aus dem Schwarzwald seinen prominenten Gästen einen perfekten Einblick in seine Küche, die weit über den Tellerrand der Insel bekannt ist. „Ich bin ein großer Fan von Johannes King,“ schwärmt Francis, „ich habe ein paar sehr gute Rezeptideen mit nach Hause genommen, weil ich momentan noch mitten in den Dreharbeiten zu Dr. Kleist stehe und ich die Angewohnheit habe, einmal im Jahr, also einmal pro Staffel, für mein Team als Dankeschön zu kochen, für 100 Personen 4 Gänge, da bin ich 19 Stunden in der Küche, da verwöhne ich mein Team nach Strich und Faden kulinarisch-lukullisch. Die Vorspeise, die wir hier gemacht haben, und die Nachspeise werden sich möglicherweise schon bald in Eisenach wiederfinden.“ Auch Bernhard Bettermann hat das Set von der Sachsenklinik kurz verlassen, um sich in die Küchengeheimnisse von Johannes King einweisen zu lassen: „Die Leidenschaft dieses Mannes ist betörend. Da fließen Handwerk und Liebe zusammen. Das ist Weltklasse. Dieser wunderbare Fisch, der da filetiert wurde, der vor kurzer Zeit noch da draußen herumschwamm und mit Liebe zubereitet irgendwann bei mir im Mund gelandet ist, der war so köstlich. Dieser Ursprung von Nahrung, die man zu sich nimmt, damit man weiter existieren darf, wurde einem nochmal richtig Schritt für Schritt klargemacht. Das hat viel mit Sinnlichkeit, mit Lebenslust, mit Leidenschaft zu tun.“ Natascha Ochsenknecht liebt es zu kochen, nicht nur für ihren Umut Kekilli: „Als Mutter stehe ich natürlich in der Pflicht, gutes und gesundes Essen auf den Tisch zu bringen. Ich koche leidenschaftlich gerne, backe gerne und könnte vielleicht den ein oder anderen Kochkurs geben mit meiner bunten ausgeflippten Küche.“ Die Carlos André Collector’s Cut N° 1 Passion hatte es der Fotografin besonders angetan: „Wenn ich eine Zigarre rauche, fühle ich mich zurückversetzt in ein anderes Jahrhundert, in ein Schloss in England, umgeben von ganz vielen Büchern in einem Ledersessel, eine Atmosphäre, als wenn gleich Alfred Hitchcock vorbeikommt. Die limitierte Carlos André hat sowas Schönes, Mystisches, die hätte ich noch ein paar Stunden rauchen können.“

Carlos André Cooking for Friends auf Sylt

Christine Neubauer, die demnächst in München ihre Reihe „München Grill“ weiterdreht, in der sie eine Köchin spielt, war mit ihrer Liebe José Campos angereist. Für ihn kocht sie gerne Zuhause in Palma und lässt sich kreativ inspirieren: „Aber ich habe nicht nur beäugt, was gekocht wurde und was reinkommt, sondern ich habe auch die typischen Handbewegungen, die Abläufe beobachtet, denn ich leite in der Rolle eine große Gastroküche. Und da ist es wichtig zu sehen, wie Johannes King die Gegenstände anfasst.“ Zu Sylt hat sie eine ganz besondere Beziehung, die sie beim Besuch der Familie Trautmann, die den Original Sylter Strandkorb bauen, begeistert erzählte. 1000e von Tischlern, Polsterern, Malern, Schneidern und Korbflechtern handgemachte Körbe verlassen jährlich die Manufaktur und schaffen es sogar bis nach Neuseeland. Vor 10 Jahren hatte die Schauspielerin genau gegenüber ihr Hauptset aufgeschlagen für den Film „Ferien auf Sylt“, der einmal pro Woche mittlerweile wiederholt wird: „Genau dort, wo wir in List die herrliche Porsche-Tour gemacht haben, bin ich freiwillig im Hafenbecken geschwommen, was man als Urlauber auf Sylt nicht wirklich tut. Aber so lernt man die Insel anders kennen. Also ich kann sagen, auch das Hafenbeckenwasser von List ist annehmbar.“ Auch die Zigarre spielt in ihrem Schauspielleben immer mit: „Zum Abschluss eines Filmes rauche ich immer eine Zigarre. Das ist ein Ritual, um genussvoll etwas zu beenden, einen Abschnitt zu beenden, der eben sehr schön und intensiv war, und das schließe ich mit einer Zigarre ab. Was die Carlos André Collector’s Cut N° 1 Passion mit meiner Malerei und der Küche von Johannes King verbindet, ist pure Leidenschaft.“ Christine Neubauer, die aus Bayern kommt, malt Bilder auf Mallorca und bringt sie neuerdings nach Sylt, von Insel zu Insel: „Ich bringe die intensiven Farben einer Mittelmeerinsel in die in rauen Farben dieser Landschaft, ich finde, das passt.“

Kollege Heinz Hoenig kennt Sylt schon aus Kindertagen: „Der Sand ist es wert, dass man auf ihm läuft, wenn man auch ins Schwitzen gerät“. Alles, was er macht, macht er mit Leidenschaft: „Wenn ich ein glühendes Eisen in der Hand habe – natürlich mit der Zange – und am Amboss stehe und schmiede, dann vergesse ich alles um mich herum. Und wenn ich dann noch aufwache und weiß, dass es für einen guten Zweck ist, dann erfüllt mich das. Als Künstler stellt der Schauspieler, der mit Lebensgefährtin Gabi Lechner anreiste, gerade in der neu eröffneten Galerie Walentowski – Udo Lindenberg & More in der Fußgängerzone von Westerland seine Friedensnägel aus, gemeinsam mit Christine Neubauer, Harold Faltermeyer und erstmals auch Natascha Ochsenknecht. Denn auch abseits von Sonne, Strand, Strandkorb und Sylter Spezialitäten bietet die Insel ein äußerst abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm, mit dem sie ganz lässig und unverkrampft den Spagat zwischen kreativer Tradition und kulturellen Projekten der Gegenwart schafft. „In den letzten Tagen habe ich einige gute Persönlichkeiten kennengelernt; nicht nur das, es waren sogar gute Menschen, mit denen man tatsächlich lachen konnte,“ erklärte der gelernte Schmied mit seiner ganz besonderen Humorabteilung. „Ich werde sicher kommen und die Galerie besuchen, vielleicht passiert hier ja was, es stehen genügend Nägel zum Verkauf, die Kunden sollen dafür sorgen, dass die traumatisierten Kinder, die ich in den Camps betreue, überhaupt kommen können, denn das kostet viel Geld“. Auch Bruno Eyron entpuppte sich als neuer Sylt-Fan, obwohl er die Insel vor 30 Jahren eher langweilig fand: „Friederike und ich waren in diesem Jahr schon einmal hier, fast täglich an der Buhne 16. Man hört nicht überall Musik, sondern die Wellen, sitzt in seinem Strandkorb, das Wetter ist schlecht, das ist doch großartig“. Großartig ist auch sein neuestes Produkt, der Gin Bruderkuss, denn der Schauspieler ist unlängst unter die Unternehmer gegangen. Beim Besuch der Genussmacherei von Alexandro Pape, der neben dem ersten deutschen Meersalz auch Bier und Nudeln mit Sylter Meersalz herstellt, war der Schauspieler in seinem Element und testete die Konkurrenz. Aus gutem Nordseewasser von geprüfter Qualität werden täglich bis zu 100 kg Salz gewonnen, von Hand gesiebt und in kleine Salzgefäße abgefüllt. Das Bier aus dem Nordseewasserkondensat der Salzproduktion wird als helles und dunkles Pils zu raffinierten Butterstullen serviert: „Ich habe über viele Jahre in München gelebt und das helle Bier kennengelernt; obwohl ich aus Norddeutschland komme, ist das bayerische Bier mein Lieblingsbier. Im Oktober 2016 konnte ich dann unter meiner Marke Bruderkuss mit dem bayerischen Hellen in den Markt gehen. Jetzt kommt die erste Spirituose, mein schön stark in Wacholder ausgebauter Gin.“ Zu den Kultgastronomen gehört auch der Schweizer Pius Regli, der sich vor über 30 Jahren in die Insel verliebt hat. Auch er war einer der Gastgeber von Carlos André Cooking for Friends. Die umfangreiche Küche, erlesene Spezialitäten vom Tatar vom friesischen Ochsen mit Lachskaviar bis zur Tabak Crème Brûlée mit Riserva Ducale Chianti Classico Rotweineis, entführten im Manne Pahl in ein Ambiente zwischen alpinem Berghüttencharme und friesischem Landhausstil. „Sylt erleben und Schweizer Charme genießen“, ist seine Devise, während er mit reichlich Champagner Duval Leroy die Carlos André Collector’s Cut N° 1 Passion verkostete.

Carlos André Cooking for Friends auf Sylt


Die Terrasse des Walter’s Hof ist für viele Gäste der schönste Platz des Hotels, denn von hier schweift der Blick über Heide und Dünen bis zum offenen Meer. Dass der Walter’s Hof so etwas wie eine Seele hat, liegt an seinem Inhaber und Gastgeber Detlef Tappe, der seit über 35 Jahren voller Leidenschaft sein kleines Hotel zu einem Ort zum Träumen und Lachen gemacht hat. „Wo Gäste lachen, kommen weitere hinzu“, lautet sein Credo. Und beim Champagner Duval Leroy-Abschlussdinner wurde viel gelacht. Restaurant und Bar des Walter’s Hof zählen übrigens zu den besten Adressen Kampens für feine Küche, Champagner, Whisky und neuerdings auch Bruderkuss-Gin, den Küchenchef Janko Rahneberg auch gerne mal zum Sorbet verarbeitet.

Der Leidenschaft und dem gemeinsamen Erleben hat sich auch Porsche auf Sylt verschrieben, die zusammen mit dem originellen Oldtimerbus der Sylter Verkehrsgesellschaft die kleine Gruppe das Genuss- und Erkundungs-Abenteuer Sylt erleben ließen: „Eine Insel, die Zuhause für Menschen mit Haltung, Stil und Herzlichkeit ist. Konstante in einer stets veränderlichen Umgebung, Heimat einer wunderbaren Seele.“

Das entspricht so ganz dem leidenschaftlichen Genussgefühl von Heinz Hoenig: „Ich kann eines sagen, dass ich der Leidenschaft immer noch verfallen bin, dass ich mich ergebe, wenn sie da ist und ich das sehr schön finde zu spüren und es anzunehmen, was immer es auch ist.“

(Fotos: Agentur Schneider-Press)



Videos „Carlos André Cooking for Friends in Portopiccolo“

Video

Video


Carlos André
Cooking for Friends

Portopiccolo, Italien

04.-07. Mai 2017



Mit dem Kultlabel „Cooking for Friends“ geht die Marke Carlos André eine Partnerschaft ein, die zu ihr passt: Könner treffen auf Kenner und lassen sich gemeinsam auf das Abenteuer Genuss ein.

carlos-andre-cooking-for-friends

Die Kunst des Reisens lockte am vergangenen Wochenende Schauspiel-Freunde Gerit Kling, Miroslav Nemec, Herbert Knaup, Michael Brandner, Sascha Wussow und den Komponisten der weltbekannten Filmmusiken Top Gun Anthem und Axel F zunächst nach Portopiccolo.

carlos-andre-cooking-for-friends

Die Bucht von Sistiana am nördlichen Ende der Adria, mit einem atemberaubenden Blick auf den Golf von Triest, ist in vielfacher Hinsicht ein Geheimtipp. Ausflüge zum einzigartigen Weingut Angoris im Collio Friulano, zum berühmten Balsamico-Hersteller Acetaia Midolini mit ihrem Spitzenprodukt Asperum Balsamico und zum weltbekannten Schloss Miramare bei Triest wurden mit dem neuen 7sitzigen Land Rover Discovery, der fünften Generation des britischen Offroad-Multitalents, elegant und geländegängig gemeistert.

Nonino Grappa durfte natürlich nicht fehlen und schon gar nicht ein außergewöhnliches Dinner, das die Freunde zusammen mit dem Küchenchef des Falisia Resort & Spa selbst zubereitet haben.

carlos-andre-cooking-for-friends

Der in Triest geborene Federico Sestan (37) schafft in seiner Küche das Gleichgewicht zwischen multikultureller Esskultur des Grenzortes Triest und lokalen Produkten, die das Hauptelement von Portopiccolo darstellen: Die Kraft von Österreich und Ungarn trifft auf die Energie des Balkans und bildet einen Dialog mit dem Mittelmeer. Drei Dessertvarianten rund um die Zigarre bildeten eine Hommage an die neue Eventreihe „Carlos André Cooking for Friends“.

carlos-andre-cooking-for-friends

Ein Highlight der dreitägigen Genussreise: an Bord einer historischen Segelyacht von 1946 und auf der weltberühmten Piazza von Triest durften die prominenten Gäste die „Carlos André Collector’s Cut No 1“ Monate vor ihrer Markteinführung im kommenden September exklusiv verkosten.

(Fotos: Agentur Schneider-Press/Erwin Schneider/Carlos André)